OLIGOSCAN EUROPA
                                       WARUM OLIGOSCAN?
© OligoScan Europa 2015
lig
scan
OligoScan
Alle physiologischen Prozesse des Körpers wie die Energieproduktion, Entgiftung, Immunität, der Zellstoffwechsel, hormonelle Regulation, usw., sind u.a. abhängig von Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen, Eiweissen und essenziellen Fettsäuren. Bei suboptimaler Zufuhr, schlechter Resoprtion oder erhöhter oxidativer Stress, durch Metallvergiftung oder andere Belastungen werden Mineralien und Spurenelemente ausgelaugt, was das Risiko zur Krankheitsentwicklung erhöht.

Umgekehrt kan man davon stellen, dass eine optimale Versorgung der Mikronährstoffe zur Erhaltung der Gesundheit beitragen wird. Die Feststellung eines Nährstoffmangels oder einer Belastung mit toxischen Schwermetallen war bislang schwierig und teuer.

Die Technologie des OligoScans erlaubt nun jedem Therapeuten und Arzt, reproduzierbare Messungen der wichtigsten Mineralien und toxischen Schwermetalle auf Gewebe-Ebene zu machen.

Zudem können heutzutage mögliche Störungen der physiologischen Systeme erkannt und behoben werden, weil erforschte Wechselwirkungen zwischen Mineralien und Metallen bekannt sind.
  VORTEILE
  VORTEILE
Der Status der Mineralien ist aktuell im Gegensatz zu einer Haaranalyse, wo die gemessenen Konzentrationen über 3 bis 6 Monate zurück liegen.
Die Konzentrationen der Mineralien und toxische Metalle werden direkt auf der Gewebe-Ebene festgestellt, was eine adäquate Therapieempfehlung ermöglicht.
Die Kontrolle der Nahrungsanpassungen und Ergänzungen kann schon nach 6 bis 12 Wochen stattfinden.
Die Messung erfolgt sehr schnell. Wenn die erforderlichen Daten eingegeben worden sind: Name, Geschlecht, Geburtsdatum, Größe, Gewicht und Blutgruppe, dann sind die Ergebnisse innerhalb von 30 Sekunden bekannt. Die Messung kann auch anonym mit einem gewählten Code vorgenommen werden.
Die Wechselwirkungen zwischen den wesentlichen Elementen und toxischen Metallen liefern einen Hinweis auf möglich gestörte physiologische Systeme, wie die Enzymaktivität, Immunität, Darm Assimilation usw.
"Auch in der Heilkunde sollen wir die kleinen beachten."
Mineralien und Spurenelemente sind in mehreren Hinsichten mit einander verknüpft.

Kupfer und Zink sind Antidots, aber im Enzym SOD (cytosolischem Superoxid Dismutase) arbeiten sie zusammen um das Radikal Superoxid Anion zu neutralisieren.


Toxische Schwermetalle verdrängen Spurenelemente in Enzymen was deren Funktion stark beeintr:achtigt.
info@oligoscan-europa.com